Was ist Augmented Reality?

Unter erweiterter Realität (Englisch: augmented reality) versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Diese Information kann alle menschlichen Sinnesmodalitäten ansprechen. Häufig wird jedoch unter erweiterter Realität nur die visuelle Darstellung von Informationen verstanden, also die Ergänzung von Bildern oder Videos mit computergenerierten Zusatzinformationen oder virtuellen Objekten mittels Einblendung/Überlagerung. Bei Fußball-Übertragungen ist erweiterte Realität z. B. das Einblenden von Entfernungen bei Freistößen mithilfe eines Kreises oder einer Linie.
[WIKIPEDIA, 2013]

demo-image

Quelle: http://www.digiprodukte.ch/

Von der Idee bis zum fertigen Produkt

Grundlage der Idee ist die Ausstellung Paul Klee - Mythos Fliegen im H2 - Zentrum für Gegenwartskunst in Augsburg. Wir, als die Studentengruppe Movin' Lab, wollten für die Ausstellung etwas ganz besonderes entwickeln. Wenn Kunstinteressierte die Ausstellung besuchen, sollen sie etwas "neuartiges" erleben. Aufgrund unserers Masterstudiums war eine außergewöhnliche App sehr naheliegend. Und ein Jahrhundert altes Bild fantasievoll in Bewegung zu bringen, klingt spannend. Augmented Reality bietet dabei die beste Technologie für unser Vorhaben.

Idee

Kurz: Eine Augmented Reality App, die die Paul-Klee-Ausstellung spielerisch erweitert. Hält der User sein Smartphone über ein Bild entsteht eine zu dem Bild passende Animation. Ziel der App ist es, dem Museumsbesucher ein unterhaltsames und spielerisches Erlebnis der Werke zu bieten und der Ausstellung das gewisse Etwas zu verleihen. Dabei soll die eigentliche Ausstellung nicht in den Hintergrund rücken.

Technische Umsetzung

Die App besteht aus einer nativen Applikation sowie einem Junaio-Plugin, dass die Schnittstelle zu Augmented Reality bildet. Dabei sind die nativen Apps in den jeweiligen Programmiersprachen für Android und iOS geschrieben. Der Augmented-Reality-Teil, der in diesem Fall den auf dem Junaio-Server befindlichen Channel darstellt, wird in den Programmiersprachen PHP, HTML, AREL und jQuery entwickelt. Dieser Channel stellt eine Art Browser dar, in dem die Augmented-Reality-Objekte (Animationen) geladen und abgespielt werden.

Die Umsetzung der Animationen und 3D-Objekte erfolgte in den Programmen Adobe Flash, 3D Studio Max, Autodesk Maja 2012 und After Effects, das für die nachträgliche Bearbeitung benutzt wird.


Um eine genauere Vorstellung zu bekommen, wie die Applikation mit den Bildern funktioniert, führt kein Weg daran vorbei im Ausstellungszeitraum vom 23. November 2013 bis zum 23. Februar 2014 im Glaspalast verbeizuschauen. Ticketpreise und weitere Informationen über das Museum finden sie unter der entsprechenden H2 Webseite: Paul Klee Ausstellung